Archiv für Juli 2009

Transformers – Die Rache

Freitag, 31. Juli 2009 von Till Kraemer

Wer denkt, dass die Decepticons zum alten Eisen gehören, täuscht sich, denn die bösen Roboter-Gesellen haben ihre Niederlage vom ersten Transformers-Teil überwunden und sind zurück, um Stress zu machen. Natürlich haben sie auch diesmal wieder recht unbescheidene Ansprüche: die Weltherrschaft und das ein bisschen zackig. Um ihr Ziel zu erreichen, schrecken sie auch vor Sachbeschädigung nicht zurück. Die Spur der Verwüstung führt nach Paris, wo Sam Witwicky (Shia LaBeouf) gerade sein erstes Semester absolviert. Schlimm genug, dass er zugunsten des Studiums seine schmucke Freundin Mikaela Banes (Megan Fox) in den USA zurücklassen musste, jetzt soll er auch noch Blechheld Optimus Prime in einen gefährlichen Kampf begleiten.

“Transformers – Die Rache” ist der Inbegriff des Action-Kinos. Unbeschwert kommt der Film daher und macht gar keinen Hehl daraus, dass es Spaß machen kann, wenn es auf der Leinwand ordentlich kracht. Statt charakterlicher Tiefe gibt es sexy Technologien und attraktive Frauen und das ist ganz schön unterhaltsam. Manche mögen “Transformers” als Werbespot für Kriegstechnik kritisieren, aber waren sie auch so kritisch, als sie sich früher mit den gleichnamigen Spielfiguren wilde Schlachten geliefert haben? Der plumpe Humor des zweiten Transformers-Streifens ist allerdings zuweilen etwas gewöhnungsbedürftig: Wenn beispielsweise ein Roboter tollpatschig hinfällt, ist das ganz sicher nicht jedermanns Sache.

Ansprechendes Action-Inferno in bester Michael Bay-Manier

Bewertung: 4 Sterne
Kinostart: 24. Juni 2009

Originaltitel: Transformers: Revenge of the Fallen
Regie: Michael Bay
Darsteller: Shia LaBeouf, Megan Fox, Josh Duhamel, John Turturro, Isabel Lucas

Das Haus der Dämonen

Donnerstag, 30. Juli 2009 von Till Kraemer

Sara Campbell (Virginia Madsen) hält den Wagen an. Ihr Sohn Matt (Kyle Gallner) öffnet die Beifahrertür und übergibt sich am Straßenrand. Er hat Krebs, ist körperlich am Ende. Die anstrengenden Autofahrten ins weit entfernte Connecticut tun ihr Übriges, doch dorthin muss er regelmäßig zur Therapie. Die Campbells beschließen ein günstiges Haus in der Nähe der Klinik zu mieten. Kaum sind sie dort eingezogen, sieht Matt schreckliche Dinge; liegt es an den starken Medikamenten, die er nehmen muss, oder ist das Grauen Wirklichkeit?

“Das Haus der Dämonen” kommt zunächst recht genretypisch daher, doch der Film bricht in seinem Verlauf mit Konventionen: Statt ein möglichst brutales Massaker zu liefern, spielt er mit den Erwartungen des Zuschauers. Atmosphärische Dichte und Schockmomente runden das Gruselerlebnis ab und trösten über die ein- oder andere schauspielerische Mittelmäßigkeit hinweg.

Ungewöhnlicher Horrorstreifen, basierend auf einer wahren Geschichte

Bewertung: 4 Sterne
Kinostart: 2. Juli 2009

Originaltitel: The Haunting in Connecticut
Regie: Peter Cornwell
Darsteller: Virginia Madsen, Kyle Gallner, Martin Donovan, Elias Koteas

Mickey Rourke

Dienstag, 28. Juli 2009 von Till Kraemer

Mickey Rourke wird am 16. September 1952 in Schenectady, New York, USA, geboren. Als er 6 Jahre alt ist, trennen sich seine Eltern Ann und Phillip. Ein Jahr später heiratet seine Mutter den Polizisten Eugene Addis und zieht mit Mickey nach Miami Shores, Florida.

1969 spielt Mickey Baseball an der Miami Beach Senior High School und ist in dem Schultheaterstück “The Serpent” zu sehen. Mickey macht 1971 seinen High School-Abschluss, arbeitet eine Weile als Hilfskraft in einem Restaurant und zieht nach New York, wo er durch einen Freund in das Actor’s Studio gelangt.

Es folgen erste kleinere Rollen, bis er schließlich dank dem Erotik-Thriller “9½ Wochen” mit Kim Basinger seinen Durchbruch feiert. Der Film “Angel Heart”, in dem Rourke an der Seite von Robert de Niro spielt, festigt seinen Star-Status.

Doch seine Filme “Wilde Orchidee” und “24 Stunden in seiner Gewalt” floppen und seine beiden Ehen scheitern. Mickey beschließt Profiboxer zu werden. Nach acht erfolgreichen Kämpfen muss Mickey aus neurologischen Gründen aufhören, aber ihm gelingt 2005 mit “Sin City” sein Schauspiel-Comeback.

Filmografie (Auswahl)

- Killshot (2009)
- Sin City (2005)
- Wilde Orchidee (1990)
- Johnny Handsome (1989)
- Angel Heart (1987)
- 9 1/2 Wochen (1986)
- Rumble Fish (1983)

Mickey Rourke-Filme bestellen

Killshot

Dienstag, 28. Juli 2009 von Till Kraemer

Gangster Blackbird (Mickey Rourke) ist stets die Coolness in Person. Dabei hätte er allen Grund, unentspannt zu sein. Er und sein hyperaktiver Partner Richie Nix (Joseph Gordon-Levitt) haben sich eine ärgerliche Verwechslung geleistet: Statt ihrem Erpressungsopfer haben sie Stahlarbeiter Wayne Colson (Thomas Jane) in die Mangel genommen und der kann sich zu allem Überfluss auch noch wehren. Für die Ganoven ist klar: Wayne und seine Frau (Diane Lane) müssen aus dem Weg geräumt werden – dabei haben die beiden dank ihrer Ehekrise eigentlich schon genug Sorgen.

Killshot hat durchaus gute Momente, aber ist an einigen Stellen doch recht vorhersehbar. Nach einem starken Anfang verliert der Film an Intensität.

Streckenweise spannender Thriller mit einem kompromisslosen Mickey Rourke

Bewertung: 3 Sterne
Kinostart: 16. Juli 2009

Regie: John Madden
Darsteller: Diane Lane, Mickey Rourke, Thomas Jane, Joseph Gordon-Levitt, Rosario Dawson

La Misma Luna

Samstag, 25. Juli 2009 von Till Kraemer

Sie beide schauen auf den gleichen Mond, sagt Rosario ihrem neunjährigen Sohn Carlitos, damit die Entfernung zwischen ihnen nicht so groß erscheint. Die Mexikanerin ist illegal nach Amerika eingewandert, um der Armut ihrer Heimat zu entkommen. Doch die Flucht aus Mexiko ist lebensgefährlich und so musste sie ihr Kind zurücklassen. Was bleibt, sind die sonntäglichen Telefongespräche und die Hoffnung, sich bald wieder zu sehen. Doch vier Jahre sind inzwischen vergangen und Carlitos will nicht länger warten. Er macht sich allein auf den Weg, entschlossen seine Mutter zu finden; doch er hat nicht mal ihre Adresse.

“La Misma Luna” schildert mitfühlend das harte Leben illegaler Einwanderer und zeigt klar, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, seinem Elend zu entrinnen, um würdevoll zu leben. Die Unbefangenheit eines Kindes birgt Gefahren, doch sie öffnet auch Türen. Nicht zögern, sondern handeln. Heute.

Einfühlsame Geschichte einer grenzenlosen Mutter-Sohn-Liebe

Bewertung: 5 Sterne
Kinostart: 9. Juli 2009

Regie: Patricia Riggen
Darsteller: Adrián Alonso, Kate del Castillo, Eugenio Derbez, Maya Zapata, Carmen Salinas, María Rojo, Mario Almada, America Ferrera, Los Tigres del Norte